Você está na página 1de 5

sin km

Sio:km

s m km

~·bL-1 ..

4 '! it> h

o :1:;

Bewegungsaufgaben_l

(i)yie lange dauert ein Marathonlauf (42,2 km lang) im Renntempo (Durchschnittsgeschwindigkeit = 5 m/s)? Warum muss man von .Durchschnittsgcschwindigkeit" sprechen? Zeichne ein Weg-ZeitDiagramm und ein Geschwindigkeits-Zeit - Diagramm.

~ Zur Ermittlung der Mondentfemung hat man auf dem Mond einen Spiegel aufgestellt, der das Laserlicht von der Erde reflektiert. Die Zeit des Signallaufes hin und retour misst man mit 2,5s. Wie grof ist die Entfemung?

3. Ein Radfahrer fahrt eine Strecke von 60km mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 30kmlh. Bei der Ruckfahrt ist er bereits mude und erreicht nur eine mittlere Geschwindigkeit von 20km/h. Wie grof ist seine Durchschnittsgeschwindigkeit fiir die gesamte Strecke?

@Ein PKW hat eine Geschwindigkeit von 90 kmIh. Wie groB ist seine Geschwindigkeit in mls?

G)3ei Olympischen Spielen wird die 100m-Strecke in 9,8 s gelaufen.

Wie groB ist die Geschwindigkeit in kmlh?

2_ 6. Angenommen, sie wollen auf einer Reise durchschnittlich 40km/h

o

(30km/h) schnell fahren und finden nach der halben Strecke heraus,

dass ihre Durchschnittsgeschwindigkeit nur 30kmlh (20kmlh) betragen hat. Wie schnell mussen Sie wahrend ihrer restlichen Reise f~en, urn die Gesamtdurchschnittsgeschwindigkeit von

40kmlli zu erreichen? ® (30 k~~)

C)_nterpretieren Sie die dargestellten Graphen

11 1 1 1 I

III . ~ 1

III I I

! I ------

!---+- ~ 1- 1

! 1 r .i, J_ I

I-~ +

ii

J_

I
r
T
1 +
tn [SJ l-+ - '- F
I
]0 _L j f
cl"
70 - - j1
15
/0 IJ
5 I ·1 '

. J

I 1

L-l

I I 1 I

1

I 1 J

1 1

I ~

. -

.4 2.. .> it s- 6" 1-~g _ ~ If)

I --l 1

f;

1 1 -'-

1 t : I
+-
• r
. f1
1 T 4-
, f I I
I
I I
.1--'- J__ I

t

H 1 ,)1,.111 I j ill I I j II Ii: 1 ' I I I: I 1 J T: 111 I

J 1 I, j I I r I I I I 1 , I I I j j

1 t : 2.~ I 1)' =i m~ I I I Sk ~ ~cj ~ , 1 t II. J 1 j' ~ I

I I Y j t J ~ 1 ~i I 1 I ' It- 1

II f I l' 110 j ][ I j I ! I I •• I! I 1 j j

I 1 II 1 ~ + 1 b t~f 1 I I j 1 IiI 1 I 1

1 I l' r r j 1.1 IT I I I t j ! I 1 1 I I

l II jl] 11 I l 11 II

I If {I

j I I II}t r I 1~, .ctj: I! e':t ~ F JL '. I : " I: f I

j j I I j i) j 11 11 -j I : I I I I : i ! I I I 11 II .1f

U I w~ ~ ;ta~ J : I I : I ' 1 I' +: I j I

i I I I I _I ~ Jo W, I J I I : : I I I : ; I 1 j j I I

j jill rin-l Hi i I j I I . I I

- I 11]111111 I ,I !1!t1ITI 1!111

1111111 11111[ljll ' 11+

iii 1+1 j I I I t

tttj!tl jl jili -1Itllt~ I 11~llj~ J

tit r 1_ I ~ 0 ., 1 J pOft9 lY1-1I r j I I ~ ;1 l' I j t

J r ~ j- T 11 1 1 t. 1 + I 1 1 1 l'~

1 1 I r 1 1 j 3 bPi .$ 1 I I I I r I -~

j J 1 .1_ i I j I II 1 ' • j I j

71 , lit I I 1 I I l I I 1 I I I II 1 I 1 I L ~

t~~1 ~,. + rob hi I II I jt j 1 ' t 1 i I j i I . L

it Cit it'J~lkt.9 I f 1 I J I 1 I I : I I j L

+1 fir 1 IIII~'

1 - 1 i= -- i I I I j I ~ I I I J I 1 I 1

c- I I ; , I J 1.5l.k J 1 I, _ _

Q.911 %r 1I GJ, f 1 j I I 1 I 1 {I : p( I i j j L

I j_ 1 I S] J I I 1 'I j I I I ' 1

I I lid> . oJf ir1 I I '1 1 I I I I

t -, t ~ 11(1),1 I [/ [ I 1 I I i I I T

t- ~]. 1 1 rtf 1 j j 1 I ii, 1 j 1 i I j .

i ~-~ ~ l-i I-~ j - L j_ d ~ j 1. ~ ~ j . j, ~ : t-+- -I

~ 1

I