Você está na página 1de 14

InfoBrief

NR. 5 · DEZEMBER 2017


22. JAHRGANG

Publikationsorgan des Förderkreises


Deutsches Heer e.V. (FKH) HEE R
Unbemanntes Vielzweck-
Trägerfahrzeug
Zukunftsorientierte Fähigkeits-
Rheinmetall hat – zur Integration in das
entwicklung der Landstreitkräfte
System Infanterie – ein unbemanntes Generalleutnant Erhard Bühler, Abteilungsleiter Planung im BMVg
Radfahrzeug entwickelt, das mit ver-
schiedenen Aufbauten den Einsatz bzw.
Transport von infanteristischen Kräften Die Gleichrangigkeit aller tische Herausforderungen
unterstützt: Das Multi-Mission Unman- Aufgaben der Bundes- unserer Zeit. Diesen kann
ned Ground Vehicle (MM UGV). wehr ist eine Determi- Deutschland nicht allein
Das 8x8 - nante der Verteidigungs- begegnen. Die 2014 in
Foto: Rheinmetall

Radfahr- planung innerhalb der der NATO beschlossene


zeug ist Gesamtarchitektur unserer Gleichgewichtung der drei
auf einem Sicherheits- und Verteidi- strategischen Aufgaben
Chassis von gungspolitik. Das Erfüllen – „Collective Defence“,
Argo XTR jeder Aufgabe stellt spezi- „Crisis Management“ und
aufgebaut fische Anforderungen an „Cooperative Security“ –
und ver- das Fähigkeitsspektrum. wurde im Weißbuch 2016
fügt über Dies gilt im Besonderen für aufgegriffen.
einen elektrischen Antrieb. Die Kapazität die Landstreitkräfte. Das Jahrelang hat sich die
der austauschbaren Batterien reicht je Spannungsfeld zwischen Bundeswehr auf Einsätze
nach Einsatzprofil für einen autonomen dem gleichrangigen Erfüllen der Aufgaben des Internationalen Krisenmanagements
Betrieb über acht Stunden. Bei ca. 750 kg und den verfügbaren Ressourcen gilt es konzentriert. Nun muss sie zusätzlich wie-
Eigengewicht kann das MM UGV eine aufzulösen. Grundlage für das optimale der umfassend befähigt werden, das Land
nahezu gleichschwere Nutzlast tragen. Nutzen von Ressourcen sind konzeptionelle und die Bündnisse kollektiv verteidigen zu
Im amphibischen Betrieb ist die Nutzlast Vorgaben, welche künftige Einsatzumfel- können. Die eingeleiteten Trendwenden
auf 300 kg begrenzt. der antizipieren. Dieser Artikel konzentriert „Finanzen“, „Material“ und „Personal“ sind
Das MM UGV wird als Baukasten ange- sich nach einer „Positionsbestimmung“ auf hierbei wichtige, zielführende und verzahn-
boten, in dem der Nutzer eine Plattform Projekte, die für eine zukunftsorientierte te Instrumente, die es zu verstetigen gilt.
wählt und diese entsprechend der geplan- Fähigkeitsentwicklung der Landstreitkräf- Konzeptionell nähert sich die Bundeswehr
ten Mission mit Subsystemen bestückt. te von herausgehobener Bedeutung sind. diesen Herausforderungen mit den „Vor-
Ab Ende des Jahres soll das MM UGV mit Darüber hinaus wird die besondere Rolle läufigen konzeptionellen Vorgaben für
einer Lieferzeit von knapp einem halben des im Weißbuch 2016 festgeschriebenen das künftige Fähigkeitsprofil der Bundes-
Jahr verfügbar sein. Leitprinzips „Multinationalität und Integra- wehr“. Im Denken und Handeln ist es
tion“ – aus planerischer Sicht – am Beispiel wichtig, nicht die Annahmen des Kal-
des Framework Nations Concept (FNC) dar- ten Krieges fortzuschreiben. Der heutige
INHALT gestellt. Charakter der Landes- und Bündnisver-
Namensartikel teidigung ist herauszuarbeiten und zu
• Zukunftsorientierte Fähigkeitsentwicklung Re-Fokussieren auf die Landes- und berücksichtigen. Für die künftige Entwick-
der Landstreitkräfte Bündnisverteidigung lung der Bundeswehr sind Folgerungen
Generalleutnant Erhard Bühler
Die in den vergangenen Jahren beobachte- zu ziehen und Vorgaben zu setzen, die
Meine Meinung te „Rückkehr“ zwischenstaatlicher Konflik- tragfähige und zukunftsweisende Ansät-
• Gesagt – getan – gerecht?
te, internationaler Terrorismus und fragile ze hervorbringen. In diesem Sinne die-
MdB Johannes Kahrs
Staaten sind wesentliche sicherheitspoli- nen die vorläufigen Vorgaben als Basis
Aus dem Heer
• Deutsch-niederländische militärische Zusam-
menarbeit in der DSK in voller Entwicklung Den Mitgliedern des Förderkreises Deutsches Heer e.V. und allen Lesern des
Brigadegeneral Hans Hoogstraten InfoBriefes Heer wünschen wir ein frohes, gesegnetes Weihnachtsfest sowie
Aus der Industrie einen guten Start in ein glückliches und erfolgreiches Jahr 2018.
• Schützenpanzer Puma – im internationalen
Vergleich Ein besonderer Gruß – verbunden mit den besten Wünschen für eine unversehrte
• Aufklärung, Führung und Wirkung für Heimkehr – gilt allen Soldatinnen und Soldaten im Einsatz, wo auch immer in der Welt.
hochmobile Spezialoperationen
Aus dem FKH Für den Vorstand und das Präsidium des FKH e.V.
• Veranstaltungen 2018 Generalmajor a.D. Wolfgang Köpke
InfoBrief Heer · Ausgabe 5 · Dezember 2017

für vielschichtige Untersuchungen in der Systemverbünde – bereitgestellt und rangetrieben werden soll. Damit entwi-
Bundeswehr, um sie zielgerichtet auf die letztlich eingesetzt werden. Diese sind ckelt das FNC in diesem Bereich künftig
Erfordernisse möglicher Einsatzumgebun- grundsätzlich organisationsbereichs- und eine bindende Wirkung. Meilensteine auf
gen vorzubereiten. domänenübergreifend zusammenge- dem Weg zu einsatzbereiten größeren
stellt. Hinzu treten die Fähigkeiten einer Truppenkörpern sind das Entwickeln und
Handlungsstränge der Landes- und Rahmennation, die in der Lage sein muss, Realisieren eines multinationalen Ausbil-
Bündnisverteidigung Beiträge verbündeter Streitkräfte in das dungs- und Übungskonzepts, sowie das
Das Analysieren heutiger Charakterzüge eigene Kräftedispositiv zu integrieren. Mit Fortführen von Übungsteilnahmen und
einer kollektiven Landes- und Bündnis- einer aus diesen Anforderungen abge- die Affiliation von Truppenteilen unserer
verteidigung offenbart eine Vielzahl an leiteten und durch weitere nationale Partner mit deutschen Großverbänden.
Entwicklungslinien, die sich in vielerlei Bedarfe ergänzten Grundaufstellung der Trotz dieser unübersehbaren Fortschritte
Hinsicht von denen des Kalten Krieges Bundeswehr ist es möglich, potenzielle erfordert der Weg zu voll einsatzbereiten,
unterscheiden. Cyber- und Informations- Gegner gemeinsam mit Partnern abzu- multinationalen Großverbänden auch
raum sowie Weltraum als vollständig ent- künftig Durchhaltevermögen und Ideen-
Quelle: MNC NE

wickelte Räume der Operationsführung, reichtum. Vielversprechende Ansätze sind:


hybride Einflussnahme und Konfliktaus- Aktives Anbieten von Partizipationsmög-
tragung, das Verbreiten von Fähigkeiten lichkeiten, konsequentes Nutzen des FNC
zum Verwehren des Zugangs zu bzw. als primus inter pares für bestehende und
Einschränken der Bewegungsfreiheit in künftige Kooperationen, und das Heben
einem Operationsgebiet („Anti Access“/ von Synergieeffekten durch Blick über
„Area Denial“), Proliferation hochwertiger den „Tellerrand“ des eigenen Organi-
militärischer Technologie oder das Ver- sationsbereiches/den eigenen nationalen
schwimmen von Aspekten der äußeren Beitrag hinaus.
und inneren Sicherheit sind hierfür bei- Die Folgekonferenz der NATO 2016 in
spielhaft. Konzeptionell sind zumindest Warschau verstetigte und ergänzte die Projekte zur Fähigkeitsentwicklung
drei Handlungsstränge zu unterscheiden: Planziele aus 2014 der Landstreitkräfte in den Domänen
• bündnissolidarische, rückversichernde Zielrichtung und Umfang dieses Artikels
bzw. abschreckende Maßnahmen im schrecken und Deutschland und seine Ver- lassen nur ein schlaglichtartiges Betrach-
Frieden; bündeten gegen einen konventionellen ten der verschiedenen Projekte zur
• kollektive Bündnisverteidigung am militärischen Angriff zu verteidigen. Diese zukunftsorientierten Fähigkeitsentwick-
Rande des Bündnisgebietes auf Basis Grundaufstellung ist der Sockel militäri- lung in den Landstreitkräften zu. Daher
des Artikels V des Nordatlantikvertrages scher Fähigkeiten, der zum Erfüllen aktu- sollen im Folgenden herausgehobene
(und für die Bundeswehr auf Grundla- eller und künftiger Einsatzverpflichtun- Projekte in den Domänen Führung, Auf-
ge eines entsprechenden Mandates des gen zielgerichtet ergänzt werden kann, klärung, Wirkung und Unterstützung vor-
Bundestages); z. B. durch Personal, Material, Infrastruk- gestellt werden, um die sich eine Vielzahl
• kollektive Landesverteidigung zur tur, Ausbildung oder vertragliche Leistun- weitere Projekte gruppieren.
Abwehr einer existenziellen Bedrohung gen. Konzeptionell werden diese Ergän- Im Bereich Führung und Aufklärung wer-
auf deutschem oder unmittelbar am zungen als „Missionspakete“ bezeichnet. den mittel- bis langfristig die Großvor-
deutschen Hoheitsgebiet. Die bisher beschriebenen konzeptionel- haben Mobile Taktische Kommunikation
In den Übergängen zwischen diesen drei len Überlegungen sind gemeinsamer (MoTaKo), Coalition Shared Data (CSD)
Handlungssträngen ließen sich viele wei- Abgangspunkt für unsere planerischen und Unmanned Aircraft Systems (UAS)
tere Schattierungen identifizieren, die Aktivitäten sowohl im Multinationalen Treiber der Fähigkeitsentwicklung sein.
jedoch nicht Gegenstand der Betrachtun- Umfeld als auch für die Fähigkeitsent- MoTaKo bildet künftig die Grundlage
gen in diesem Artikel sein können. wicklung. für einen durchgängigen und leistungs-
fähigen Kommunikationsverbund auf
NATO-Planungsziele als Kern des Multinationale Kooperation als Hand- der taktischen Ebene. Die beschriebenen
Fähigkeitsprofils lungsfeld der Verteidigungsplanung Systemverbünde sind hierzu ein Anhalt,
Landes- und Bündnisverteidigung ist Die militärischen Fähigkeiten der NATO um organisationsbereichsübergreifend
gemeinsam, dass sie nur kollektiv zu sind per se die summarischen Fähigkeiten sinnvolle Ausrüstungsschritte festzulegen.
bewältigen sind. Grundlage sind Pla- ihrer Mitgliedsstaaten. Das 2014 gebilligte CSD befähigt Stäbe der Landstreitkräfte,
nungsziele, welche die NATO im Rah- FNC, mit seinen zwei Handlungssträn- in Grundbetrieb und Einsatz auf natio-
men ihrer Verteidigungsplanung den Mit- gen – gezielte Fähigkeitsentwicklung und nale und multinationale Aufklärungser-
gliedsstaaten zuweist. Die durch Deutsch- Aufbau größerer Truppenkörper – hat gebnisse zurückzugreifen und gleichzeitig
land akzeptierten NATO-Planungsziele zum Ziel, die militärischen Fähigkeiten NATO- sowie multinationale Einsätze zu
sind verpflichtend sowie vollständig und der NATO-Mitgliedsstaaten entlang der unterstützen. Aufklärung ist auch künf-tig
umfassend zu erfüllen. Anforderungen und Erfordernisse wei- eine wesentliche Voraussetzung für das
„Umfassend“ bedeutet in diesem Zusam- terzuentwickeln. Deutschland kommt Durchsetzen des eigenen Willens in der
menhang, dass auch die häufig nicht als eine Rahmennation im FNC hier eine Operationsführung. Dabei werden UAS
durch multinationale Planungsziele besondere Rolle zu. Mit Blick auf die in Landoperationen weiter an Bedeutung
erfassten sogenannten „Enabler“ zu ent- Fähigkeitscluster sind die neu entwickel- gewinnen. Dieser Entwicklung wird durch
wickeln sind. Nur so können kohärente, ten „roadmaps“ hervorzuheben, über die unterbrechungsfreie Regeneration
einsatzfähige Dispositive – sogenannte welche die Fähigkeitsentwicklung vo- der UAS-Systeme kurzer Reichweite (ALA-

2
InfoBrief Heer · Ausgabe 5 · Dezember 2017

MEINE MEINUNG

Gesagt – getan – gerecht?


Johannes Kahrs MdB, haushaltspolitischer Sprecher der SPD Fraktion

Quelle: Susie Knoll


Im Rahmen der Jamaika-Sondierungs- ein, zwei Jahre im Blick hat, möchte ich
Verhandlungen haben zwei für die jedoch über den Erfolg dieser Maßnah-
Bundeswehr wichtige Interessenver- men erst in fünf bis sechs Jahren ein
treter für die Streitkräfte ihre Stimme Urteil fällen. Bislang scheinen mir diese
erhoben und eine deutliche Verbes- Verbesserungen noch zu stark von der
serung der finanziellen Ausstattung einen handelnden Person abzuhängen.
verlangt. Sowohl Hans-Peter Bartels Sollten sich die getroffenen Maßnah- Das hängt unmittelbar mit der in den
als auch Andre Wüstner darf man eine men jedoch in Zukunft als wetterfest kommenden Jahren größten und ent-
gewisse Kenntnis der Zustände in den und strukturell erweisen, zolle ich der scheidenden Baustelle zusammen: Der
Streitkräften unterstellen. Ihr deut- Arbeit von Frau Katrin Suder den ent- Personalgewinnung (und vor allem
licher Appell und die aufgelisteten sprechenden Respekt. dem Halten des gewonnenen Perso-
Konsequenzen für die Einsatzfähig- nals). Neben der Befüllung entschei-
keit bei Nichthandeln sollte man ernst Einen ersten Output in beeindrucken- dender Dienstposten in den Streitkräf-
nehmen und nicht in den Bereich dem Umfang dieser Neuerungen liefer- ten, kommt es in nächster Zukunft vor
eines lobbyistischen Grundrauschens te das BMVg am Ende der 18. Wahlpe- allem auch darauf an, die eklatante
verweisen. riode. In den letzten beiden Sitzungs- Lücke im Personalkörper des BAAINBw
wochen vor der Sommerpause 2017 und seiner unterstellten Bereiche mit
Unsere Streitkräfte leiden noch immer erreichten das Parlament über 40 soge- entsprechend qualifiziertem Personal
an einem „zu wenig bei zu vielem“. nannte 25-Mio-Vorlagen im Gesamtvo- zu befüllen. Hier hat die politische
Diese Probleme sind nicht neu. Was aber lumen von ca. 15 Mrd Euro. Eine der- Leitung des BMVg in den vergangenen
ist in den letzten vier Jahren passiert? artige Menge an Projekten hatten wir vier Jahren eine „Lösung“ präsentiert,
– solange ich mich zurückerinnern kann die ich nicht nur für falsch, sondern in
Zuerst einmal hatten wir in den vergan- – noch nie in so kurzer Zeit zu entschei- der Sache auch für schädlich halte. Die
genen vier Jahren eine Ministerin im den. Wir haben uns dieser Pflicht aber Abstützung auf externe Berater wird
BMVg, die vor allem die Medien und mit dem nötigen Bewusstsein um unse- die entsprechenden Strukturen bereits
ihr eigenes Bild in der Öffentlichkeit im re Verantwortung für die Streitkräfte mittelfristig weiter schwächen. Wir
Blick hatte. Angetreten mit viel Aplomb gestellt und bis auf eine Ausnahme alle Parlamentarier haben versucht, eine
und durchaus harten Ansagen bleibt Projekte auf den Weg gebracht. langfristige Lösung zu finden, indem
nach vier Jahren als Bilanz leider nur das Dass die Bilanz der beiden oben zitier- wir an den Universitäten der Bun-
oben zitierte „zu wenig bei zu vielem“. ten Experten dennoch so deutlich nega- deswehr entsprechende Studiengänge
Man muss jedoch bei aller Unzufrieden- tiv ausfällt zeigt, dass wir uns nicht auf implementiert haben, mit deren Hilfe
heit über den derzeitigen Zustand auch diesem Teilerfolg ausruhen können. Die langfristig entsprechend qualifiziertes
fair und objektiv anerkennen, dass ein entscheidenden Baustellen sind bei wei- Personal in den eigenen Reihen ausge-
Fortschritt erzielt wurde. tem noch nicht abgearbeitet. In Teilen bildet werden kann.
sind diese noch nicht einmal allen Han-
Im Dickicht der Rüstungsbeschaffung delnden in ihrer Dringlichkeit bewusst. Aufgrund der entsprechenden Ausbil-
hat die zuständige Staatssekretärin dungszeiten kann diese Maßnahme
erfolgreich für deutlich mehr Transpa- Aus meiner Sicht müssen die ersten jedoch erst in einigen Jahren für Abhil-
renz und Kontrolle gesorgt. Man weiß Ansätze einer Erneuerung im Beschaf- fe sorgen. Es kommt jetzt vor allem
jetzt um die Probleme und kehrt sie fungsprozess nachhaltig und unum- darauf an, eine tragfähige Lösung
nicht mehr erfolglos unter den Teppich. kehrbar institutionell verankert wer- zu entwickeln. Das schädliche „Bera-
Auch im Prozess der Rüstungsbeschaf- den. Die damit einhergehende Kultur, terunwesen“ muss beendet und vor
fung konnten in vielen Punkten Straf- des „vom Einsatz her denken“, darf nicht allem schnell fachkundiges Personal
fungen und zielgerichtete Kontrollen nur auf den Schultern einiger weniger eingestellt werden, dass dann der Bun-
implementiert werden. Als Skeptiker, Engagierter lasten, sondern muss den deswehr vor allem in den kommenden
der dieses Politikfeld schon länger als gesamten Apparat „infizieren“. Jahren auch erhalten bleibt.

3
InfoBrief Heer · Ausgabe 5 · Dezember 2017

DIN, MIKADO), der Nutzungsdauerverlän- dieser Systeme durch das Main Ground ben, zu koordinieren. Ziel ist es, schritt-
gerung des UAS-Systems mittlerer Reich- Combat System (MGCS) und das Common weise die nationale Ambition durch einen
weite LUNA sowie der Beschaffung von Indirect Fire System (CIFS) stellen, abseh- an die Systemverbünde der Grundaufstel-
neuen Systemen LUNA Next Generation bar, die bedeutsamsten Neuvorhaben der lung angelehnten Aufwuchs an geschütz-
im Projekt HUSAR und der Einführung Landstreitkräfte für die kommenden Jahr- ten und ungeschützten Fahrzeugen zu
eines MALE-UAS (Eurodrohne) Rechnung zehnte dar. Darüber hinaus erhält das erreichen. Neben vielen Einzelprojekten,
getragen. Heer mit dem Schützenpanzer PUMA eine der geschützten und ungeschützten Trans-
Die besonderen Anforderungen der Plattform für den mechanisierten Kampf, portfahrzeuge ist als innovativer Realisie-
Dimension Land werden auch künftig ein welche mit Blick auf Reaktionsschnellig- rungsweg die wiederholt durchgeführte
Quelle: Bundeswehr/Freiwald

Quelle: KMW

LUNA NG auf dem Startkatapult auf dem Gelände des Der Leopard 2 A7 hat neben mehreren Verbesserungen ein
Truppenübungsplatzes Baumholder höheres Schutzniveau

breites Forderungsspektrum an die Fähig- keit und Präzision neue Maßstäbe setzt. Eigenkapitalverstärkung bei der BwFPS
keitsentwicklung der Domäne Wirkung Ein weiterer Schwerpunkt ist das Themen- GmbH zu nennen, mit der die Mobilität
stellen. Um dem Truppenführer auch feld Munition. Neben der zielgerichteten der Streitkräfte deutlich verbessert wird.
künftig ein breites Portfolio an Hand- Entwicklung moderner, auch intelligenter Ein gutes Beispiel für die eingangs
lungsmöglichkeiten zu bieten, müssen Munition – im engen Schulterschluss mit erwähnte Gleichrangigkeit von Aufga-
Landstreitkräfte befähigt sein, direkte und unseren multinationalen Partnern und der ben und Gemeinsamkeit der Aufgaben-
indirekte, kinetische und nicht-kinetische Industrie – werden neue Konzepte zur erfüllung stellen die Projekte des Luft-
sowie letale und nicht-letale Effekte zu Beschaffung und Bevorratung erarbeitet. transportes dar. Die zahlreichen und
erzielen. Neben dem bestimmenden Leit- Die Domäne Unterstützung erbringt investitionsintensiven Projekte erbringen
motiv der Wirkungsüberlegenheit sind für die Landstreitkräfte eine Vielzahl an unabhängig von ihrer konkreten Zuord-
somit Reaktionsschnelligkeit, Abstandsfä- Fähigkeiten, die Grundlage für deren nung streitkräftegemeinsam Fähigkeits-
higkeit, Präzision und Skalierbarkeit sowie Kernauftrag „Kampf“ sind. Aufgrund beiträge in allen Dimensionen, so auch
Schutz und Durchhaltefähigkeit Stellgrö- der Querschnittlichkeit von Bedarfen für die Sicherstellung der Luftbeweglichkeit
ßen, welche es kontinuierlich zu optimie- die gesamten Streitkräfte ergeben sich von Landstreitkräften.
ren gilt. Dies erfordert, das Heer bereits in diesen Projekten nahezu immer hohe
in seiner Grundaufstellung mit seinen Stückzahlen, diversifizierte Einzelforde- Zusammenfassung
Wirkungsträgern aufgabenorientiert aus- rungen und daraus resultierend große Mit den neuen sicherheitspolitischen
zustatten sowie interoperabel und inte- Finanzumfänge. Unterbringung im Ein- Vorgaben und dem Refokussieren auf
grationsfähig aufzustellen. Bis zur Ablö- satz, Nachsichtbefähigung oder die sani- Landes- und Bündnisverteidigung ist
sung bewährter Systeme wie dem Kampf- tätsdienstliche Versorgung als Stichworte auch die Verteidigungsplanung ein-
panzer Leopard 2 und der Panzerhaubitze bedürfen keiner weiteren Erklärung. Von schließlich der daraus abgeleiteten
2000/Raketenwerfer MARS durch Nach- besonderer individueller Bedeutung ist Fähigkeitsentwicklung anzupassen.
folgesysteme sind diese an die Erforder- das Bekleidungswesen. Mit der Ausrich- Für die Verteidigungsplanung werden
nisse künftiger Einsatzumgebungen lau- tung an Modularität und Schutz sowie derzeit drei konzeptionelle Grundlini-
fend anzupassen. Dies schließt für den integrierter Funktionalität und Kommu- en verfolgt, die sich im Wesentlichen
Leopard 2 neben einer – bereits beschlos- nikation wird der Bedeutung des Solda- aus der künftigen Grundaufstellung der
senen – Stückzahlerhöhung das Verbes- ten als Individuum auf dem Gefechtsfeld Bundeswehr ableiten. Das Denken in
sern der Abstandsfähigkeit durch eine nachgekommen und das „System Sol- Systemverbünden setzt den Rahmen für
neue reichweitengesteigerte Munition dat“ realisiert. das Entwickeln kohärenter, einsatzfähi-
und des Schutzniveaus durch Integrieren Die Bedeutung der Landmobilität als Vor- ger, organisations-bereichsübergreifen-
moderner Schutzsysteme ein. Mit Blick auf aussetzung für die Auftragserfüllung ist der Kräftedispositive. Ziel muss es sein,
die Fähigkeit „indirektes Feuer“ erfolgt selbsterklärend. Aktuell besteht die Her- auf Grundlage der zu entwickelnden
eine Anpassung durch eine – ebenfalls ausforderung darin, die erforderliche kon- Systemverbünde Fähigkeitsentwicklung
bereits beschlossene – Stückzahlerhöhung tinuierliche zielgerichtete Regeneration und Beschaffung so zu harmonisieren
sowie das Einführen von neuen Muni- der Fahrzeuge mit den Anforderungen, und synchronisieren, dass die nationa-
tionssorten mit signifikant gesteigerter die sich aus dem Refokussieren auf die le Ambition qualitativ und quantitativ
Reichweite und Präzision. Die Ablösung Landes- und Bündnisverteidigung erge- schrittweise erreicht wird.

4
InfoBrief Heer · Ausgabe 5 · Dezember 2017

AUS DEM HEER

Deutsch-niederländische militärische
Zusammenarbeit in der DSK in voller Entwicklung
Brigadegeneral Hans Hoogstraten, Stellvertretender Kommandeur Division Schnelle Kräfte

Deutschland und die Niederlande arbei- von über 300 EU- und OSZE-Beobachtern „Korps Commando Troepen“, lieferten
ten in vielen Bereichen eng zusammen. in dem Krisengebiet, die, falls nötig, durch die Niederlande zusammen mit Deutsch-
Auch auf militärischem Gebiet ist die die TFF zu evakuieren waren. Ich selbst land einen substantiellen Teil des Perso-
Zusammenarbeit näher als je zuvor. Die- war der Operationsoffizier im interna- nals für das HQ ISAF.
ser Artikel beschreibt die Entwicklungen tionalen Stab der TFF und zum ersten Die Niederlande betrieben vom 29.08.2004
innerhalb der Division Schnelle Kräfte Mal zusammen mit deutschen Spezialis- bis 1.10.2006 ein Provincial Reconstruction
(DSK) der letzten drei Jahre. ten dieses Sachgebiets eine Evakuierung Team (PRT) in der afghanischen Provinz
vorbereitete. Baghlan. Das PRT lag im Verantwortungs-
Rückblick Das zweite Mal, dass niederländische bereich des deutsch-geführten Regional
Deutschland und die Niederlande arbeiten Soldaten unter deutscher Führung ein- Command North (RCN). Im Juni 2011
bereits seit Jahren zusammen. Während gesetzt wurden, erfolgte während der kehrten die Niederlande mit der Einrich-
des Kalten Krieges hatten die Niederlän- ISAF-Mission 2002. Der wichtigste opera- tung einer Police Training Group (PTG)
der mit dem ehemaligen Armeekorps den tionelle Verband von ISAF in den Jahren in der Provinz Kunduz zurück ins RCN.
Auftrag, das Gebiet am Elbe-Seitenkanal 2002/2003 war die Kabul Multinational Auch die PTG operierte im Verantwor-
in der Umgebung von Lüneburg gegen Brigade (KMNB), die ab 20. März 2002 von tungsbereich RCN und stand damit unter
einen möglichen Angriff des Warschau- einem deutschen Brigadegeneral geführt deutscher Führung.
er Paktes zu verteidigen. Infolgedessen

Quelle: Bundeswehr/Neumann
bestanden viele Kontakte zwischen deut-
schen und niederländischen Behörden
auf unterschiedlichsten Ebenen. Nieder-
ländische Verbände trainierten mit gro-
ßer Regelmäßigkeit in Deutschland auf
den Truppenübungsplätzen Bergen und
Munster. Auch außerhalb von Übungsplät-
zen wurde geübt. Ich habe als junger Offi-
zier ständig mit deutschen Infanterie- und
Panzerverbänden zusammengearbeitet.
Nach dem Mauerfall veränderte sich
die Art der Zusammenarbeit. Die Zahl
gemeinsamer Übungen ging zurück, aber
die Zusammenarbeit während Einsätzen
nahm zu. Das erste Mal wurden 1999
niederländische Soldaten unter deutscher
Führung während der KFOR-Operationen Bundesministerin der Verteidigung, Ursula von der Leyen, und ihre damalige nieder-
der NATO im Kosovo eingesetzt. Ende ländische Amtskollegin Jeanine Hennis-Plasschaert gemeinsam bei der Zeremonie zur
April 1999 wurde die 11. (NLD) Afdeling Eingliederung der niederländischen 11. Luchtmobielen Brigade in die deutsche Division
Rijdende Artillerie (Panzerartillerieba- Schnelle Kräfte
taillon) der deutschen Panzerbrigade 12
unterstellt. Kommandeur der Abteilung wurde. Die Niederlande beteiligten sich Derzeit arbeiten Deutsche und Niederlän-
war Oberstleutnant Ton van Loon, der an dieser Brigade mit einer luftbewegli- der bei der Operation Resolute Support
später Befehlshaber des 1. Deutsch-Nie- chen Kompanie der 11. (NLD) Luchtmo- (RS) in Nordafghanistan, der Capability
derländischen Korps (1. GNC) in Münster biele Brigade (11. LMB). Ich selbst war zu Building Mission Iraq (CBMI) und der UN-
wurde. Unter Führung des deutschen Bri- dieser Zeit Kommandeur des zur 11. (NLD) Mission in Mali eng zusammen.
gadekommandeurs Fritz von Korff mar- LMB gehörenden 12. Infanterie Bataljon Eine weitere wichtige Säule der Deutsch-
schierten niederländische und deutsche Regiment van Heutsz und stellten eine Niederländischen Zusammenarbeit ist das
Soldaten am 12. Juni 1999 gemeinsam in unserer Kompanien für die KMNB ab. schon genannte 1 GNC. Dieses binatio-
den Kosovo. Vom 10.02. bis 11.08.2003 wurde ISAF nale Korps existiert seit 1995. Den Kern
Umgekehrt war eine deutsche Kompanie durch den deutschen Generalleutnant bilden etwa 400 deutsche und nieder-
2002 Bestandteil der NATO Task Force Norbert van Heyst, damals Befehlshaber ländische Soldaten, zusätzlich gibt es 70
Fox (TFF) in Mazedonien, die damals vom des 1. Deutsch-niederländischen Korps, Dienstposten für Soldaten aus neun wei-
niederländischen Brigadegeneral Jan Har- geführt. Neben der schon genannten luft- teren Ländern. Das 1 GNC hat sich seit der
men de Jonge geführt wurde. Die Haupt- beweglichen Kompanie und einem Ver- Aufstellung als eines der zuverlässigsten
aufgabe der TFF war die Unterstützung band der niederländischen Special Forces Korps für das Führen von Joint Combined

5
InfoBrief Heer · Ausgabe 5 · Dezember 2017

(Land) Operations innerhalb der NATO- Zusammenarbeit innerhalb der support and logistics as well as coopera-
Kommandostruktur erwiesen. Ich habe Division Schnelle Kräfte (DSK) tion in other areas. Establish in 2018 a FOC
mit viel Freude 2003 bis 2007 in Münster Wie schon angesprochen, ist die 11. (NLD) multinational Task Force, available for
gedient. LMB seit 2014 in die DSK integriert. Die the full spectrum of Air Manoeuvre ope-
Die deutsch-niederländische militärische besondere Fähigkeit der 11. (NLD) LMB rations, under unified command.” Um
Zusammenarbeit hat also eine lange und ist die Durchführung von Air Assault Ope- diesen Auftrag zu erfüllen, wurde eine
vielfältige Geschichte. 2014 wurde ein rationen. Leichte Infanterie und Aufklä- Reihe von Vorhaben gestartet.
wichtiger neuer Schritt mit dem bina- rungskräfte kämpfen hierbei in Verbin- Herausstechend darunter ist die gemein-
tionalen Projekt GRIFFIN eingeleitet. Bei dung mit Kampfhubschraubern (AH-64D same Übungsserie WHITE, RED und
GRIFFIN werden Teilaufgaben unter- Apache) und Transporthubschraubern GREEN GRIFFIN. In 2015 und 2016 richte-
schiedlichster Art vorbereitet und durch- (CH-47 D/F Chinook). In Einsätzen und ten sich diese Übungen auf die auftrags-
geführt. Eine Besonderheit dabei ist, bei Brigadeübungen werden diese bei- gemäße Einrichtung einer Air Manoeuvre
dass beide Verteidigungsministerinnen, den Hubschraubertypen des niederlän- Task Force (AMTF). Der Umfang einer sol-
Dr. Ursula von der Leyen und Jeanine dischen Joint Defensie Helikopter Com- chen TF kann von Bataillons- bis Brigade-
Hennis-Plasschaert die Pioniere dieser mando (DHC) der Brigade unterstellt, in größe variieren. Ausgangspunkt ist dabei,
neuen Art der Zusammenarbeit sind. diesem Fall diese Joint Unit als 11. (NLD) dass beide Länder mit Kampftruppen und
Beide Amtsinhaberinnen haben bei vie- Air Manoeuvre Brigade (AMB) bezeich- Unterstützungskräften teilnehmen.
len Gelegenheiten die deutsch-nieder- net wird. Neben Air Assault Operationen Bisheriger Höhepunkt ist die Übung RED
ländische Zusammenarbeit als Beispiel können Teile der 11. (NLD) LMB auch GRIFFIN 2017, in der der Kommandeur
für weitere militärische Kooperationen per Fallschirmsprung (Air Drop) oder mit der DSK 3.500 Soldaten aus vier verschie-
in Europa dargestellt. Auch auf allen

Quelle: Bundeswehr/Dorow
militärischen Führungsebenen ist das
Engagement für diese Zusammenarbeit
auf beiden Seiten hoch.
Als Ergebnis wurde unter Anwesenheit
beider Verteidigungsministerinnen und
der Inspekteure Heer beider Länder am
12. Juni 2014 mit einem Appell in Stadt-
allendorf die 11. (NLD) LMB offiziell in
die Division Schnelle Kräfte integriert. Ein
Jahr später wurde die 43. (NLD) Geme-
chaniseerde Brigade (43. (NLD) MechBrig)
in die deutsche 1. Panzerdivision aufge-
nommen. Besonderheit dabei ist, dass das
deutsche Panzerbataillon 414 seit 2016
der 43. (NLD) MechBrig unterstellt ist und
seinerseits aus einer niederländischen und
mehreren deutschen Kompanien besteht.
Im Bataillonsstab arbeiten Deutsche und
Niederländer zusammen. Das Bataillon
ist in Bergen-Hohne stationiert; dort lag
während des Kalten Kriegs ein niederlän- Absetzübung der trinationalen Task Force Cerberus im Rahmen der multinationalen
disches Panzerbataillon. Übung Swift Response 2015
Auch auf den Gebieten Ausbildung, Feu-
erunterstützung und Luftverteidigung Transportflugzeugen (Air Land) in einer denen Ländern ein realistisches Szenario
arbeiten im Rahmen des Projekts GRIFFIN Tactical Air Landing Operation (TALO) der hochintensiven Gefechtsführung trai-
beide Länder intensiv zusammen. eingesetzt werden. nieren ließ. Zum ersten Mal wurden zwei
Zusammenfassend stelle ich fest, dass die Die juristische Basis der binationalen Inte- Brigaden gleichzeitig beübt. Der Stab
jetzige enge Kooperation zwischen Deut- gration ist ein Technical Arrangement der DSK fungierte dabei gleichzeitig als
schen und Niederländern nicht neu ist. von 2014. Das Projekt GRIFFIN wird auf taktische Divisionsführung und Übungs-
Schon die letzten vierzig Jahre koope- der Ebene der Heeresführung durch die leitung. Die Luftlandebrigade 1 und ein
rierten Deutschland und die Niederlande Army Steering Group (ASG) gesteuert, gemischter Hubschraubereinsatzverband
sowohl im Rahmen von NATO-Übungen die wiederum von zwei Brigadegenerä- unter deutscher Führung trainierten über
als auch in internationalen Einsätzen. Das len geführt wird. Auf deutscher Seite im zwei Wochen unter realistischen Zeit/
1. GNC ist in der NATO eine Blaupause Kommando Heer, auf niederländischer im Raumbedingungen Air Manoeuvre Ope-
für effektive internationale Zusammenar- Commando Landstrijdkrachten (CLAS). Sie rations in Schleswig-Holstein. Gleichzeitig
beit in einem binationalen operationellen treffen sich in regelmäßigen Abständen, übte die 11. (NLD) LMB im Lager Trauen
Stab. Seit 2014 ist diese Zusammenar- um das Projekt GRIFFIN voranzutreiben. beim Truppenübungsplatz Munster in
beit unter großem Engagement sowohl Der Auftrag der ASG an die DSK lautet: einer herausfordernden Command Post
der Ministerinnen als auch der militäri- „Integrate 11th LMB into the DSK, attain Exercise (CPX) im gleiche Szenario. Ohne
schen Führung beider Länder noch weiter a high level of integration by inter-force Übertreibung kann ich behaupten, dass
intensiviert worden. doctrine, training, exercise, command dies eine in vielerlei Hinsicht erfolgreiche

6
Quelle: Bundeswehr/Jane Schmidt InfoBrief Heer · Ausgabe 5 · Dezember 2017

schiedene Arbeitsgruppen Wegweiser


zur Harmonisierung der Vorschriften, wie
zum Beispiel:
• Gegenseitige Zertifizierung von
Außenlasten und Außenlastgeschirren
unter Hubschraubern beider Armeen.
• Gegenseitige Anerkennung von Verlas-
tungsvorschriften, Ausbildungen und
Prozeduren, wie beispielhaft Fast Rope.
• Abstimmung der beiderseitigen Dan-
gerous Air Cargo (DAC) Vorschriften.
Neben Interoperabilität ist die Abstim-
mung von Übungsvorhaben etwas kom-
plizierter als vermutet. Nationale Ver-
pflichtungen, eine voneinander abwei-
chender Einsatz- und Übungsrhythmus
sowie der Umstand, dass die Luftwaf-
fen beider Länder Unterstützung leisten
müssen, machen die Planung gemein-
samer Aktivitäten manchmal komplex.
Soldaten des Fallschirmspezialzugs 31 aus Seedorf steuern als Combat Control Hubschrauber und (Transport-) Flugzeuge
Team (CCT) den Freifall der Fallschirmjäger aus einer Transall im Rahmen der Übung sind Mangelressourcen, umso schwieri-
RED GRIFFIN/Colibri 50 bei Bondelum ger, wenn sie gleichzeitig auch noch reale
Einsätze in Afghanistan und Mali zu leis-
Übung war. Nach vielen Jahren Einsätzen bergen. Der beste Beweis dafür ist der ten haben.
und Übungsvorhaben im Rahmen Stabi- aktuelle Einsatz eines niederländischen Die ultimative Herausforderung ist natür-
lisierungsoperationen sind jetzt wieder Majors der G3-Abteilung beim deutschen lich die gemeinsame Planung und Durch-
Erfahrungen in Operationen von Groß- Hubschrauberkontingent in Mali. Gleich- führung der Vorbereitung von binatio-
verbänden in der Führung hochintensiver zeitig ist ein deutscher Oberstleutnant nalen Verbänden für Einsätze. Zu diesem
Gefechte gewonnen worden. Unbescha- aus der S3-Abteilung der 11. (NLD) LMB Zweck müssen alle Ebenen an einem
det einiger kleinerer Vorfälle ist jetzt in das niederländische Einsatzkontingent Strang ziehen. Wir arbeiten in einem
belegt, dass das Üben inmitten der Zivil- Mali integriert. dynamischen Umfeld, das nicht immer
bevölkerung in einem großen Übungs- unkompliziert ist.
raum immer noch möglich ist. Herausforderungen
Neben den Übungen ist viel Zeit in das Trotz der jüngsten Erfolge bleiben immer Fazit
Erstellen einer gemeinsamen Air Ma- noch genügend Herausforderungen. Vor- Die 11. (NLD) LMB ist seit drei Jahren
noeuvre Doktrin für den schon erwähn- dringlich dabei ist alles unter dem Begriff Teil der DSK. Im Stab in Stadtallendorf
ten Auftrag der ASG zur Bildung einer „Interoperabilität“ mit vielen Aspekten arbeiten 14 niederländische Soldaten
binationalen AMTF investiert worden. zusammengefasst. Zuerst ist da die tech- ohne Probleme und mit viel Freude
Unter dem Sammelnamen MUSKETEER nische Interoperabilität von Führungsmit- (auch nicht unwichtig). In dieser Zeit
sind in sieben Teilen die doktrinären teln (CIS). Die niederländischen Funkgerä- ist ein enges Band entstanden, basie-
Grundlagen festgelegt worden. Diese te unterscheiden sich von den deutschen. rend auf gegenseitigem Vertrauen. Das
Dokumente formen zusammen die Basis Niederländische Funkgeräte arbeiten genau ist notwendig, um zusammen
für das gemeinsame Air Manoeuvre Kon- digital mit dem Frequenzwechselsystem. künftigen Herausforderungen die Stirn
zept bis zur Brigadeebene. Deutsche Systeme sind noch analog und bieten zu können. Gerade durch weit-
Ein weiterer wichtiger Bestandteil des arbeiten mit festen Frequenzen. Auch gehende Integration von Verbänden
Technical Arrangements ist der Austausch unterscheiden sich die niederländischen werden Knackpunkte wie beschrieben
von Offizieren und Unteroffizieren in und deutschen Verfahren. Dadurch kön- sichtbar gemacht. Das generiert Chan-
den Stäben. Seit 2014 dienen 14 nie- nen Verbände beider Länder noch nicht cen, um Verfahren besser aufeinander
derländische Offiziere im Stab der DSK optimal miteinander kommunizieren. Für abzustimmen, effizienten Gebrauch von
in Stadtallendorf. Mein Dienstposten als die Kommunikation zwischen Brigaden beiderseitigem Können zu machen und
stellvertretender Divisionskommandeur (und vergleichbare unterstützende Ver- gemeinsame Beschaffungsprojekte ein-
ist einer dieser 14 Dienstposten. Umge- bände) und Division werden verschiedene zuleiten. Durch das aktuelle Anpacken
kehrt arbeiten zwei deutsche Offiziere im Systeme genutzt. Hierfür ist eine Lösung weitgehender militärischer Integration
Stab der 11 (NLD) LMB in Schaarsbergen. entwickelt worden (SITAWARE), die wäh- investieren sowohl Deutschland als auch
In Kürze wird diese Zahl erhöht auf fünf. rend RED GRIFFIN 2017 letztendlich funk- die Niederlande in effizienter Art und
Die Integration der Niederländer in den tionierte. Dies erforderte große Anstren- Weise in die militärischen Aspekte ihrer
großen Stab in Stadtallendorf ging pro- gungen und wird auch für kommende beider (internationalen) Sicherheitspoli-
blemlos vonstatten. Ungeachtet kleiner Übungen und Einsätze so bleiben. tik. Aus meiner Sicht ist das tatsächlich
kultureller Unterschiede haben sich alle Auch auf dem Gebiet der jeweiligen Vor- ein gutes Beispiel für weitere künftige
Beteiligten schnell aneinander angepasst. schriften gibt es noch keine vollständige europäische Zusammenarbeit auf militä-
Das Gleiche gilt für die Lage in Schaars- Interoperabilität. Derzeit erstellen ver- rischem Gebiet.

7
InfoBrief Heer · Ausgabe 5 · Dezember 2017

AUS DER INDUSTRIE

Schützenpanzer Puma – im internationalen Vergleich


Mathias Kraus, Leiter Vertrieb PSM Projekt System & Management GmbH

len Funkgeräten zur Verbesserung der mischen Tests und einer Schießerpro-
Führbarkeit beinhaltet. bung. In den statischen Tests wurden
Die Einbringung der konzentrierten Maße, Gewichte und Ergonomie geprüft
Funktionserweiterungen in die derzeiti- und weitergehende technische Details
ge Serienkonfiguration stellt eine hohe zum Schutz, Bewaffnung und Sensorik
Herausforderung für Amt und Industrie erörtert. In den dynamischen Tests ging
dar, da die Realisierung in einem engen es um Mobilitätsdaten und Tests mit kom-
Terminplan vertraglich vereinbart und pletter Besatzung. Dabei wurden Grund-
umgesetzt werden muss. fähigkeiten wie Steilhang, Neigung,
Tiefwatfähigkeit und Grabenüberschreit-
International fähigkeit getestet sowie intensive Fah-
Der SPz Puma ist erfolgreich in die Bun- rerprobungen auf Straße und Gelände
deswehr eingeführt. Derzeit werden durchgeführt, bei denen Geschwindig-
zusätzliche Forderungen zur Steigerung

Quellen: PSM
der Einsatzbereitschaft entwickelt und
realisiert. Der SPz Puma ist schon jetzt
in der aktuellen Serienkonfiguration für
das Beschaffungsprogramm der tschechi-
Status Projekt Puma Bundeswehr schen Streitkräfte der Favorit und über-
Der erste Schützenpanzer (SPz) Puma trifft die Spezifikation in den meisten
wurde 2015 an die Panzergrenadier- Punkten. Das tschechische Heer beabsich-
truppe übergeben. Von den 350 ver- tigt die in die Jahre gekommene BMP 2-
traglich vereinbarten Fahrzeug-Syste- Flotte durch 210 neue Systeme in sieben
men sind bereits über 170 ausgeliefert. verschieden Varianten zu ersetzen.
Die Jahresproduktion liegt stabil bei
mehr als 60 Fahrzeugen; bis 2020 wer- Vergleichserprobung Tschechien
den alle Fahrzeuge an die Bundeswehr Nach Abfrage von tiefergehenden tech-
ausgeliefert. Die Grenadierbataillone nischen Details der Fahrzeuge interes- Tschechische Soldaten beim Verstauen
an den Standorten Munster, Neustadt sierten sich noch sieben Mitbewerber der Ausrüstung in Vorbereitung der
und Regen wurden bislang ausgerüstet; für das tschechische Programm. Zur Geländefahrt
der nächste Verband ist ab 2018 das Vergleichserprobung im Juni/Juli dieses
PzGrenBtl 122 in Oberviechtach. Jahres sind vier Firmen mit fünf Fahr-
Parallel zur Einführung in der Bundes- zeugen angetreten. Dabei waren, neben
wehr wird derzeit sehr intensiv über dem SPz Puma, Rheinmetall mit LYNX,
die Möglichkeit nachgedacht, den SPz General Dynamics mit ASCOD 2 und
Puma im nächsten VJTF Einsatz der BAE mit zwei CV90 Varianten vertreten.
Bundeswehr anstelle des SPz Marder Bemerkenswert ist, das von den fünf
einzusetzen. Als Entscheidungsgrund- teilnehmenden Fahrzeugen nur noch
lage wurde 2017 mit dem Auftragge- zwei mit bemanntem Turm vorgestellt
ber und der Industrie für „Puma VJTF wurden, eine CV90 Variante und der
2023“ ein Konzept erarbeitet, in dem LYNX. Alle weiteren Fahrzeuge wur-
aufbauend auf der aktuellen Serienkon- den mit unbemanntem Turm präsen-
figuration eine Reihe von signifikanten tiert. Der SPz Puma hat als Trendsetter Hochgeschwindigkeitsfahrt bei der
Modifikationen/Erweiterungen berück- mit seinem ferngesteuerten Turm neue Erprobungsstelle VTU in Vyškov
sichtigt werden. In einem mehrstufigen Maßstäbe gesetzt.
Abstimmungsprozess mit der Industrie Zielsetzung der Erprobung war, die keit, Kraftstoffverbrauch und zeitgleich
wurden diese Ansätze diskutiert und technischen Daten und Aussagen der Ergonomie durch die im hinteren Kampf-
bewertet. Als Resultat wird nun eine Industrie mit realen Leistungs- und raum befindliche Besatzung bewertet
SPz Puma-Konfiguration vorgeschlagen, Messwerten zu unterlegen. Die Erpro- wurde. Obwohl der Puma aufgrund des
die neben bereits laufenden Projek- bung wurde der eigentlichen Beschaf- höchsten Schutzniveaus das mit Abstand
ten wie Waffenanlage MELLS mit Lenk- fungsphase vorgeschaltet, um die schwerste Fahrzeug im Test war, konnten
flugkörper SpikeLR und Farbsichten für gewonnenen Erkenntnisse für die Spe- dank der guten Motorisierung und des
Kommandant und Richtschütze, auch zifikation der Ausschreibung zu nutzen. entkoppelten Laufwerkes wettbewerbs-
neue Forderungen, insbesondere eine Die Erprobung wurde in drei Phasen fähige Rundenzeiten im Gelände und auf
Ausstattung mit modernsten digita- durchgeführt, in statischen Tests, dyna- der Straße erreicht werden.

8
InfoBrief Heer · Ausgabe 5 · Dezember 2017

Alle Konkurrenten entsandten Prototy- Zusammengefasst war die Erprobung der SPz Puma in Tschechien platziert
pen oder Altsysteme, die entsprechend ein voller Erfolg für den SPz Puma, werden. Von der gemeinsamen Nut-
angepasst wurden, um die Forderungen nicht zuletzt auch durch die hervor- zung kann sowohl die deutsche als
der tschechischen Armee erfüllen zu ragende Unterstützung der Soldaten auch die tschechische Seite profitie-
können. Im Gegensatz dazu wurde der des Amtes für Heeresentwicklung, den ren. Es bieten sich große Vorteile bei
Puma als vollausgestattetes Gefechts- Angehörigen des BAAINBw sowie der Training und bei Auslandseinsätzen,
fahrzeug „combat ready“ von der Trup- personellen und logistischen Unter- wenn die Partner über vergleichba-
pe geliehen. Das heißt: Neben der Funk- stützung durch KMW und Rheinme- re Ausstattung verfügen, einerseits
ausstattung und dem Führungssystem tall. Im Vergleich war der SPz Puma beim taktischen Einsatz und anderer-
waren auch sämtliche Werkzeuge und das einzige Fahrzeug im Test, das seits auch bei der logistischen Versor-
Zusatzausstattungen an Bord, sowie eine während der gesamten Erprobung gung. Weiterhin können die Kosten
vollständige Dokumentation verfügbar. keinen relevanten Ausfall hatte und für die Weiterentwicklung für die
Zweiter großer Vorteil war die Unter- keine Wiederholungsprüfung absol- nächsten 30 bis 40 Jahre auf mehrere
stützung durch die Bundeswehr. Die vieren musste. Schultern verteilt werden. Eine Ein-
Beobachter vom Heer und BAAINBw führung des SPz Puma in Tschechien
konnten den tschechischen Prüfern und Chancen könnte der Beginn einer ähnlichen
Soldaten Auskunft zu Themen geben, Die Tschechische Republik und die Erfolgsgeschichte werden, wie der in
bei denen die Industrie nicht aussa- Bundesrepublik sind an einer weite- 18 Ländern genutzte Leopard 2. Der
gefähig ist. So wurden zum Beispiel ren Vertiefung der Zusammenarbeit, Schützenpanzer Puma ist dafür geeig-
Fragen zum taktischen Einsatz in der sowohl in der militärischen als auch in net, qualifiziert und bereit.
Bundeswehr und zur logistischen Unter- der rüstungspolitischen Zusammen-
stützung gestellt oder auch die Unter- arbeit interessiert. Das wird deut-
schiede des deutschen Panzergrenadier- lich in der Absichtserklärung, die
wesens zur tschechischen gepanzerten von Verteidigungsministerin Ursula
Infanterie erörtert. von der Leyen und ihrem Amtskolle-
Die Reaktionen der zivilen und mili- gen Martin Stropnický während der
tärischen Prüfer waren eindeutig und NATO Tagung am 15.02.2017 in Brüs-
durchgehend positiv. Ein Offizier kom- sel unterzeichnet wurde. Hier wurde
mentierte, dass „der Puma (für ihn) vereinbart, die tschechische 4. Rapid
keine Neuentwicklung ist, sondern die Deployment Brigade der deutschen
nächste logische Evolutionsstufe im 10. Panzerdivision in Veitshöchheim
Panzerbau. Der Puma hat so viele nützli- zu unterstellen und die Zusammenar- Live Firing während des VIP Tages auf
che Details, dass man an jeder Stelle die beit weiter zu vertiefen. Deutschland dem Truppenübungsplatz Libavá
Erfahrung von 100 Jahren Panzerbau erweitert damit die Zusammenarbeit
anfassen kann.“ im Rahmen des Framework Nations
Klarer noch waren die Ergebnisse beim Concept.
Schießen. Aufgabe war es mit 5er Bursts Der Schützenpanzer Puma hat die
im Stand und aus der Bewegung ste- Chance in Tschechien einen Beitrag
hende und bewegliche Ziele in Ent- zur Modernisierung der tschechischen
fernungen von 1.200 bis 1.800 m zu Streitkräfte zu leisten und die Inter-
bekämpfen. Trotz teilweise böigem operabilität zwischen den Partnerna-
Seitenwind hatte der Puma mit seiner tionen zu steigern.
Crew als einziges Fahrzeug im Wettbe- Trotz überzeugender Testergebnisse
werb keinerlei Probleme und jedes Ziel wird es für die deutsche Industrie
wurde sicher bekämpft. nicht leicht, den Auftrag zu erhalten,
Nach der offiziellen Erprobung wurden wenn die politische Unterstützung Anfahren, stehen und wieder anfahren
die Wettbewerber am darauffolgen- aus Berlin ausbleibt. Dem Strategie- am 60-Prozent Steilhang auf dem Erpro-
den VIP Tag hochrangigen Gästen aus papier der Bundesregierung zur Stär- bungsgelände Vyškov
der tschechischen Regierung, des Par- kung der Verteidigungsindustrie in
laments sowie der Armeeführung auf Deutschland vom 8. Juli 2015 müs-
dem Truppenübungsplatz Libavá prä- sen dringend Taten folgen, um die
sentiert. Die Beobachter vom BAAINBw angekündigte „Exportpolitische Flan-
und der WTD92 bestätigten in diesem kierung der Verteidigungsindustrie“
Rahmen die überragende Leistung des auch umzusetzen.
Puma und die Deklassierung der Kon-
kurrenz. Der Puma hat nach Beobach- Fazit
tung des BAAINBw alle Ziele sicher Mehrere osteuropäische Partnerlän-
bekämpft und insgesamt 37 von 40 der haben Modernisierungsbedarf an
Schuss ins Ziel gebracht. Das zweitplat- neuen Schützenpanzern und beob-
zierte Fahrzeug etwa die Hälfte. Das achten ganz genau was in Tschechi-
ist natürlich eine Auszeichnung für das en geschieht. Mit der richtigen mili- SPz Puma im Tiefwatbecken auf dem
Fahrzeug und die Crew. tärpolitischen Unterstützung kann Erprobungsgelände Vyškov

9
InfoBrief Heer · Ausgabe 5 · Dezember 2017

AUS DER INDUSTRIE

Aufklärung, Führung und Wirkung


für hochmobile Spezialoperationen
Norbert Frank, griffity defense GmbH, Geschäftsführender Gesellschafter

Systemansatz griffity defense für Systemkonzept


ein Taktisches Aufklärungs-, Ein wesentlicher Aspekt moderner Ein-
Führungs- und Wirksystem satzführung ist die Vernetzung der
Wir befinden uns im sog. Informations- Akteure unter Einbeziehung der rele-
oder Digitalzeitalter, eine Unmenge von vanten Unterstützungssysteme. Das hier
Informationen stehen uns zur Verfü- beschriebene Systemkonzept wurde ent-
gung, durch moderne Übertragungs- wickelt um militärische spezielle Einsatz-
technologien kann fast jeder mit jedem kräfte bei der Bewältigung aktueller und heute noch nicht unbemannt überflo-
kommunizieren, Softwareprogramme künftiger Herausforderungen im takti- gen werden können.
ermöglichen die schnelle und professi- schen Einsatz direkt zu unterstützen. Es Sensorik
onelle Darstellung von Informationen, besteht aus den 5 mobilen Modulen: Ein Weitbereichsensor (Tag/Nacht) über-
hochauflösende Monitore geben gesto- • Luftunterstützung, wacht ein Gebiet von ca. 7 km2. Gleich-
chen scharfe Bilder. • Sensorsensorsteuerung zeitig können den Einsatzkräften durch
Und dennoch gibt es Informationslü- und -auswertung, eine „Spotaufklärungsfunktion“ die für
cken bei der Aufklärung kritischer Lagen • Führungsfahrzeug, ihren Bereich wesentlichen Aufklärungs-
und damit einer umfassenden Lagedar- • Einsatzfahrzeug, informationen in Echtzeit direkt und/oder
stellung. Informationen stehen nicht • Einsatzkraft über eine Zwischenstation (Führungs-/Ein-
bedarfsgerecht zur Verfügung, Daten- und ist um weitere spezifische Module/ satzfahrzeug) übermittelt werden.
abgleiche sind schwierig oder unmög- Komponenten erweiterbar. Kommunikationsknoten
lich, weil die eingesetzten Systeme nicht Jedes Modul lässt sich auch in die bereits Um die an der Sensorik anfallenden hohen
kompatibel sind, benötigte Informati- bestehende Ausrüstung integrieren. Datenraten (Videostreams) verzugslos an
onen können nicht, mangels Übertra- Durch den konsequenten Einsatz von die jeweiligen Einsatzkräfte bringen zu
gungskapazitäten, in der erforderlichen Standards wird eine hohe Flexibilität und können, werden zur Übertagung moder-
Zeit zur Verfügung gestellt werden. Anpassbarkeit an die verschiedene Ein- ne leistungsfähige Kommunikationsmittel,
wie z.B. LTE, eingesetzt. Daneben kann
Quellen: griffity defense GmbH

die Plattform auch als Kommunikations-


knoten für die lokale Kommunikation der
Kräfte untereinander dienen.
Bewaffnung
Um schnell und unmittelbar auf Bedro-
hungen reagieren zu können, kann die
Plattform optional mit Wirkmitteln ausge-
stattet werden. Dadurch kann ein präziser,
zeitnaher Einsatz gegen den aufgeklärten
Gegner unter Berücksichtigung der vor-
liegenden aktuellen Lageinformationen
erfolgen. Die Ausprägung des Wirkmittel-
einsatzes reicht von nicht-letalen bis zu
letalen Wirkmittel und ist skalierbar.
Bild 1: Beispielhafte Darstellung der Vernetzung zwischen den unterschiedlichen Modul Aufklärungs- und Sensorsteuerung
mobilen Plattformen bis hin zur Einsatzkraft und ihren jeweiligen Subsystemen Hier laufen die Informationen aus den
relevanten Sensoren zusammen, werden
Dem muss nicht so sein. Das im Folgen- satzfälle erreicht. Auch die Einsatzkraft bearbeitet, ergänzt und der Führung zur
den beschriebene Konzept, das wir unter wird als „Plattform“ definiert, da sie Trä- weiteren Lagebeurteilung und Entschei-
Einbeziehung von Partnern aus Industrie ger verschiedener Sensoren, Führungs-, dung im Führungsfahrzeug bereitgestellt.
und Forschung entwickelt haben, zeigt Wirk- und Unterstützungssysteme ist. Das Aufklärungsmodul (Bild 2) nutzt den
auf, wie durch geschickte Kombinati- Input aus den unterschiedlichen Sensoren
on eines umfassenden Aufklärungs- und Modul Luftunterstützung und Informationssystemen und verfügt
Wirksystems mit situationsgerechter Visu- Als Plattform für die Aufklärungssen- über eine Vielzahl von Auswertefunktio-
alisierung und moderner Kommunikation sorik dient ein OPV (Optional Piloted nen wie z.B.:
ein Verbund entsteht, der militärische Vehicle). Dies ermöglicht eine hohe • 
Interaktiver Abruf von Überflugdaten
und Einsatzkräfte im taktischen Bereich in Einsatzflexibilität und Ausdauer sowie eines Weitbereichssensors, Generierung
vielfältiger Weise unterstützt. Training und Einsätze in Gebieten die und Darstellung von Ergebnissen aus

10
InfoBrief Heer · Ausgabe 5 · Dezember 2017

Modul Einsatzkraft
Das Modul Einsatzkraft verfügt, wie das
Fahrzeug, über Aufklärungs-, Kommuni-
kations-, Unterstützungs- und Wirkmittel
und besteht aus den miteinander ver-
netzten Teilmodulen:
• Sensorik und Waffensicht,
• Führungsmittel,
• Kommunikation und
• Energieversorgung.
Durch die Vernetzung innerhalb des Ge-
samtsystems können Lageänderungen
rechtzeitig weitergegeben und ggf. zusätz-
liche Kräfte zugewiesen werden. Dies er-
Bild 2: Aufklärungsmodul möglicht ein hohes Tempo an Operationen.
Militärische „Apps“ zur Unterstützung
der Funkaufklärung, • Blue-Force-Tracking inklusive Geofencing der Einsatzkraft
• Koordinierung des Sensoreinsatzes, und Alarmierung, Durch die konsequente Verwendung
fusionieren der Daten und selbständiges • Meldungen von Aufklärungstrupps von militärischen Standardkomponenten
Abarbeiten von Aufklärungsaufträgen, über Feindbewegungen etc., (MOTS), Smartphones und Tablet-PCs auf
• Gemeinsame Kontrolle und Auswertung • Einblendung von Informationen unter- Basis von Windows oder Android kann
heterogener Sensorik und Träger vor Ort schiedlicher Sensoren wie z.B. Kameras, der Trainingsaufwand signifikant redu-
sowie Anbindung an bestehende Über- • Alarme und Warnmeldungen von ziert werden, da die Grundfunktionalitä-
wachungs- und Führungssysteme sowie Detektoren (ABC, Bewegung), ten bekannt sind.
• Verteilung der gewonnenen Aufklärungs- • Zeichenoperationen (Planung/Darstel- Beispiele für militärische Apps sind:
ergebnisse und Bereitstellung dieser in lung von Korridoren, Flächen, Routen), • Notfallmedizinische computergestützte
einer CSD (Coalition Shared Database). • Möglichkeit der interaktive Zusammen- Erstversorgung,
Die gängigen Standards (z.B. STANAG) arbeit der Akteure, • Blue Force Tracking,
werden vom System unterstützt. • Unterschiedliche Sichten je nach Rolle • Lagevisualisierung,
und Informationsbedarf (S1, S2, …), • Darstellung von Sensorinformationen
Modul Führungsfahrzeug • Einbindung heterogener Geodaten und (z.B. UAV),
Das Führungsmodul (Bild 3) ist als mobi- Interaktion mit 3D- und Höhenmodellen. • CAS – Close Air Support.
ler Gefechtsstand mit Arbeitsplätzen Ein integrierter Kommunikationsknoten
für die Grundfunktionen Aufklärung sorgt für die Interoperabilität zwischen Zusammenfassung und Ausblick
(S2), Einsatzführung (S3), Logistik (S4) verschiedenen Funkgerätetypen sowie Bereits heute ist es möglich, ein „Mehr“
und Kommunikation (S6) ausgerüstet. den automatisierten Übergang in andere an Information (ob aus Luftaufklärung
Schwerpunkte bilden die Planung und Kommunikationsnetze (z.B. U/VHF, TETRA, oder anderen Datenquellen) mit Auswer-
die Lagevisualisierung von militärischen SatCom, LTE). tungs- und Visualisierungswerkzeugen
Einsätzen, die Kommunikation zwischen Modul Einsatzfahrzeug konsequent zu kombinieren, um daraus
Einsatzleitung und den Einsatzkräften Das Einsatzfahrzeug bildet das Verbin- ein umfassendes, konsistentes gemein-
sowie weiterer Beteiligter. Die Führung dungselement zwischen abgesessener sames Lagebild zu erzeugen. Dieses, mit
des Einsatzes wird u.a. durch folgende Einsatzkraft und dem Führungsfahrzeug. der Fähigkeit die benötigte Lageinfor-
Funktionalitäten unterstützt: Neben der Gewährleistung der Mobilität mation rollen- und situationsgerecht
• Georeferenzierte Positionsdaten eigener der Einsatzkräfte stellt es auch die Wir- darzustellen, bildet die Grundlage für
Plattformen und Truppen, sowie zugehö- kungsunterstützung und als Relaisfunk- eine verzugslose Zusammenarbeit der
rige Stati (z.B. Kraftstoff/Munition), tion die Kommunikation mit Dritten sicher. am Einsatz beteiligten Kräfte. Moderne
Technologien, wie z.B. militärisches LTE,
decken heute, neben Sprache, eben-
so die Bedürfnisse nach breitbandiger
Datenübertragung ab; durch die fort-
schreitende Weiterentwicklung erfüllen
sie auch in immer größeren Maße die
speziellen militärischen Anforderungen.
Mit der Einführung eines, wie hier
beschriebenen Systems, das auf bereits
verfügbaren, zukunftssicheren Techno-
logien basiert, kann eine neue Qualität
bei der Planung und Führung von tak-
tischen Operationen und Einsätzen in
einem absehbaren Zeit- und Budgetrah-
men erreicht werden.
Bild 3: Führungsmodul als mobiler Gefechtsstand

11
InfoBrief Heer · Ausgabe 5 · Dezember 2017

NEUES AUS DER HEERESENTWICKLUNG

MARS II schießt in Schweden –


eine Premiere für die deutsche Artillerie
Hauptmann Denise Dintner, AHEntwg III 2 (2)

Quelle: Bundeswehr/Mario Bähr


Unter Federführung des Amtes für nition und hat Aufwuchspotenzial für
Heeresentwicklung führte das Artille- erweiterte Ausbildungsvorhaben.
rielehrbataillon 345 aus Idar-Oberstein Nach einer Reihe zu bewältigender
im August 2017, als erster deutscher logistischer Herausforderungen konnte
Truppenverband, ein Schießen auf der das Schießen mit GMLRS Unitary mit
VIDSEL TEST RANGE in Schweden mit großem Erfolg durchgeführt werden.
dem MARS II (Mittleren Artillerie Rake- Die Ziele des Pilotschießens wurden in
ten System) und der Lenkrakete GMLRS vollem Umfang erreicht, denn alle Ziele
(Guided Multiple Launch Rocket System) konnten mit der zu erwartenden Präzi-
Unitary durch. sion bekämpft werden. Das Pilotschießen
Die GMLRS Unitary ist eine Präzisions- unterstrich eindrucksvoll, dass nur durch
lenkrakete zur Bekämpfung von Punkt-, regelmäßige, realitätsnahe Ausbildung
kleinen Flächen- oder Infrastrukturzie- die Handlungssicherheit am Waffensys- GMLRS Unitary wird abgefeuert
len mit einer Reichweite bis zu 84 km. tem mit der GMLRS Unitary erreicht
Aufgrund sehr hoher Gefahrenbereichs- werden kann. Verschuss dieser Munition in allen Artil-
forderungen der Sicherheitsbestimmun- Nun gilt es die Schießausbildung mit lerieverbänden entsteht. Damit wird das
gen für das Schießen im Frieden ist Präzisionsmunition der Artillerie im Vertrauen in die Mittel und Fähigkeiten
der Einsatz auf deutschen sowie mit- scharfen Schuss so zu institutionalisieren, der Deutschen Artillerietruppe bei unse-
teleuropäischen Truppenübungsplätzen dass durch regelmäßige Ausbildung die ren Kameraden im In- und Ausland auch
nicht möglich. Ziele dieses Pilotschießens Handlungs- und Einsatzsicherheit beim zukünftig bestärkt.
waren die Überprüfung der VIDSEL TEST
RANGE auf die Tauglichkeit für weitere
Schießvorhaben mit Präzisionsmunition Veranstaltungen 2018
des indirekten Feuers sowie der Erfah- 1. Februar 101. Info-Lunch, Berlin
rungsgewinn im Umgang mit diesem 28. Februar Parlamentarischer Abend, Berlin
Munitionstyp im scharfen Schuss. 7./8. März* Symposium: „Ausbildung und Material –
Die VIDSEL TEST RANGE liegt in Nord- Neuer Termin! ein Verbund für den infanteristischen Erfolg“,
schweden, knapp südlich des Polarkrei- Aussbildungszentrum Infanterie, Hammelburg
14. März Round Table Gespräch mit Betriebsräten der wehrtechnischen
ses. Sie bietet gute Ausbildungsmöglich-
Industrie, Berlin
keiten im scharfen Schuss mit abstands-
22. März 102. Info-Lunch, ggf. 81. Präsidiumssitzung Berlin
fähiger und weitreichender Artilleriemu-
14. April* Ball des Heeres, Berlin (KdoHBalldesHeeres@bundeswehr.org)
18. April Parlamentarischer Abend, Berlin
IMPRESSUM 25.-29. April ILA, Berlin
Herausgeber: Förderkreis Deutsches Heer e.V., 17. Mai 103. Info-Lunch, Berlin
Büro Bonn: Adenauerallee 15, 53111 Bonn, 6. Juni* Mitgliederversammlung 2018, Berlin
Tel.: (0228) 261071, Fax: (0228) 261078. 6. Juni* Berlin-Empfang, Berlin
Büro Berlin: Unter den Linden 21, 13.-17. Juni EUROSATORY 2018, Paris
10117 Berlin, 5. Juli 104. Info-Lunch, Berlin
Tel.: (030) 20165623 3.-5. September* 4. Berliner CBRN-Symposium, Arbeitskreis ABC-Abwehr, Berlin
E-Mail: fkhev@t-online.de,
13. September 105. Info-Lunch, Berlin
Web: www.fkhev.de
27. September 106. Info-Lunch, Berlin
Mit der Herausgabe beauftragt: 8.-10. Oktober AUSA Annual Meeting 2018, mit Empfang des FKH
Mittler Report Verlag GmbH, Bonn am 9. Oktober, Washington, USA
Ein Unternehmen der Gruppe TAMM MEDIA
17. Oktober Parlamentarischer Abend, Berlin
Chefredakteur: Dr. Peter Boßdorf
Redaktion: Lothar Schulz, Dorothee Frank 7.- 8. November* Symposium Arbeitstitel: „Technologie gepanzerter Fahrzeuge –
Anschrift: Baunscheidtstraße 11, 53113 Bonn Neuer Termin! heute und in der Zukunft“, KMW, München
Tel.: (0228) 3500883, Fax: (0228) 3500871. 28. November Parlamentarischer Abend, Berlin
E-Mail: peter.bossdorf@mittler-report.de 4. Dezember* Kurzsymposium mit anschließendem Jahresabschlussempfang,
Der Info-Brief Heer erscheint fünfmal im Jahr. Bonn, Haus der Geschichte
Abonnementpreis für Nichtmitglieder beim 13. Dezember 107. Info-Lunch, ggf. 82. Präsidiumssitzung, Berlin
Förderkreis Heer e.V. 20,– E p.a.
Bestellungen bei: Mittler Report Verlag GmbH, Anmerkungen: Info-Lunch-Veranstaltungen finden in der Regel am Donnerstag um 12.30 Uhr
und Parlamentarische Abende am Mittwoch um 18.00 Uhr statt.
Baunscheidtstraße 11, 53113 Bonn.
* = Einladungen an alle Mitglieder  (Aktueller Stand der Veranstaltungen unter www.fkhev.de )
Copyright Mittler Report Verlag GmbH.

12
Beilage zum Info Brief Heer · Ausgabe 5 · Dezember 2017

„Vorweihnachtliche Wunschliste“
Im Rahmen des Kölner Defence Roundtabel, den Oppen- 5. Ich wünsche mir, dass schon bei der Planung nicht zu
hoff & Partner Anfang November in Köln durchführ- viele Eier in einen Korb gelegt werden. Wer anspruchs-
te, präsentierte der Gastgeber Michael Abels seine 15 volle Produkte pünktlich und vertragsgerecht bekom-
Punkte umfassende „Wunschliste“. Diese nachfolgende, men möchte, macht sich keinen Gefallen damit, die
zur Diskussion gestellte, Auflistung basiert auf seinen Zahl der kritischen Pfade zu vergrößern, etwa wenn in
langjährigen Erfahrungen u.a. auch als Teilnehmer am ein ohnehin schon komplexes Großprojekt auch noch
Dialog BMVg-Industrie im GK1/2 auf Leitungsebene, an die Entwicklung von Komponenten hineingepackt
Expertengesprächen zu Spezialthemen sowie als Verhand- wird, die querschnittlich für viele Systeme – vorhande-
lungsteilnehmer zu konkreten Großprojekten: ne und zukünftige – genutzt werden sollen. Es wäre
weise, derartige Komponenten gesondert zu beauftragen.
1. Ich wünsche mir, dass Bundeswehr und Industrie sich

Quellen: Bundeswehr/Marco Dorow


gemeinsam um die bestmögliche Ausstattung der
Truppe kümmern, und beide Seiten respektvoll unter-
stellen, dass dies ein gemeinsames Anliegen ist.

2. Ich wünsche mir, dass im Dialog BMVg mit der Industrie


keiner der Beteiligten am Hergebrachten festhält aus
Angst, sonst einen Fehler einzugestehen. Ausgehend
von der kaum bestreitbaren Erkenntnis, dass die in der
Vergangenheit begonnenen Programme nicht immer
glanzvoll gelaufen sind, wäre es für alle Beteiligten
hilfreich, vor allem das eigene Verhalten kritisch zu
betrachten, gemeinsam Schwachpunkte der Beschaf- Schützenpanzer Puma – ein anspruchsvolles System für die
fungsprozesse zu identifizieren und Verbesserungen Landstreitkräfte
zu erarbeiten, genau so, wie Frau Staatsekretärin
Dr. Katrin Suder es beim Kick-off des Dialogs einforderte. 6. Ich wünsche mir, dass auch im Bereich der Rüstung
Dabei ist es weder hilfreich noch richtig, die Fehler der die Prinzipien der Auftragstaktik beachtet werden.
Vergangenheit alleine bei der jeweils anderen Partei Das Leistungsbestimmungsrecht des Auftraggebers
zu allokieren. Ebenso wenig hilfreich ist es, sein Heil bezieht sich auf die Leistungsbeschreibung. Er macht
darin zu suchen, pauschal früher geschlossene Verträ- sich keinen Gefallen, wenn er dem Auftragnehmer
ge als zu komfortabel für die Industrie zu kennzeich- vor-schreibt, wie dieser das Ziel erreichen soll. Es ist
nen. Sache des Auftragnehmers, sich zu organisieren, es ist
alleine Aufgabe des Auftragnehmers, seine Projektlei-
3. Ich wünsche mir, dass eines der umfangreichsten Kon- tung zu bestimmen. Es macht überhaupt keinen Sinn,
junkturförderungsprogramme für Unternehmensbe- beispielsweise die detaillierten Inhalte von Zuliefe-
rater und Rechtsanwälte rasch beendet wird. Damit rerver-trägen zum Vertragsinhalt zu machen, denn
meine ich über 200 Mio. Euro im Einzelplan 14 für durch die Vielzahl der Zulieferer werden diese Bestim-
Beratungsleistungen und vermeidbare Überlängen mungen zu Allgemeinen Geschäftsbedingungen, die
bei Vertragsverhandlungen, die vor allem deswegen – wegen ihres Inhaltes jenseits des dispositiven Rechts
so lange dauern, weil der erste Vertragsentwurf der – einer richterlichen Inhaltskontrolle nicht standhalten
Amtsseite so offensichtlich einseitig zu Lasten der werden.
Anbieter und deswegen unannehmbar ist, dass lange
Verhandlungen unvermeidlich werden. Dabei ist jeder- 7. Ich wünsche mir endlich eine Diskussion darüber, wie
mann klar, dass am Ende eine Gestaltung erreicht der Liefertakt der Serie von der Verfügbarkeit von
werden wird, die im Wesentlichen von Anfang an Haushaltsmitteln im jeweiligen Haushaltsjahr entkop-
absehbar war. Ich habe in meiner inzwischen über 40 pelt werden kann, um betriebswirtschaftlich die Ferti-
Jahre währenden Beratungstätigkeit immer versucht, gung zu optimieren, die Doppelbelastung der Truppe
von Anfang an realistische Vorschläge vorzulegen, bei mit Altgerät und Neugerät zu vermeiden oder wenig-
denen die großen Linien richtig gesetzt waren, um stens zu verkürzen und nebenbei auch noch Geld durch
dann in der Verhandlung mit dem Feintuning begin- verkürzte Eskalation zu sparen. Das setzt aber Bereit-
nen zu können. schaft beim Auftraggeber voraus, über die Kosten der
Vorfinanzierung durch die Industrie zu sprechen.
4. 
Ich wünsche mir, dass die beabsichtigte „Verbesse-
rung“ sich nicht darin erschöpft, zusätzliche büro- 8. 
Ich wünsche mir, dass Entwicklungsleistungen der
kratische Prozesse zu etablieren, die Geld und Zeit Industrie nicht nur in umfangreichen Einräumungen
verschlingen und die Verantwortung lediglich auf zu von Nutzungsrechten abgebildet, sondern die für Ent-
viele Schultern verteilen. wicklungen unvermeidlichen besonderen Risiken auch
Beilage zum Info Brief Heer · Ausgabe 5 · Dezember 2017

in einer fairen und gleichgewichtigen Haftungsrege- 12. Ich wünsche mir eine Trendwende zur Einfachheit, eine
lung vereinbart werden. Niemandem ist damit gedient, Trendwende hin zu dem, was essentiell für die Mission
hier den Bogen zu überspannen. Wenn eine denkbare und den Schutz unserer Soldatinnen und Soldaten ist,
Haftungskonsequenz zur Insolvenz des Auftragnehmers eine Trendwende hin zum militärisch Notwendigen.
führt, hat der Auftraggeber gar nichts davon, und die Es ist nicht nachvollziehbar, weswegen die Bundes-
Vorstände oder Geschäftsführungen dürfen derartige wehr Fahrzeuge und Geräte fordert, die von Personen
Verträge nicht schließen – siehe § 93 AktG. bedient werden können, die gar nicht eingestellt wer-
den dürfen – Frauen des 5. Perzentil etwa. Jedermann
9. Ich wünsche mir, dass die unsägliche Bonner-Formel für hat Verständnis dafür, dass die Truppe sicheres Gerät
die Ermittlung zulässiger Gewinne bei Selbstkostenprei- haben soll, aber die unterschiedslose Anwendung von
sen beiseitegelegt wird. Sie ist betriebswirtschaftlich Vorschriften für zivile Geräte auf Kriegswaffen und Ein-
antiquiert und für moderne Geschäftsmodelle untaug- satzgerät der Bundeswehr – vom Arbeitssicherheitsge-
lich. Sie erlaubt keine angemessene „Einpreisung“ der setz über das Produkthaftungsgesetz und das Elektro-
Risiken. Ein Beispiel: Der Gewinnanteil von ein Prozent gerätegesetz bis hin zum Batteriegesetz – verbessert
auf Leistungen von Zulieferern des Auftragnehmers gar nichts, aber macht Gerät schwerer und teurer. Ein-
vernachlässigt die Tatsache, dass der Zulieferer eines fachheit bedeutet auch, dass ein Teil, das es nicht gibt,
billigen und trivialen, aber unverzichtbaren Teils einen nicht kaputt gehen kann, nicht obsolet wird und nicht
Verzug des Gesamtsystems mit Vertragsstrafen für den die Life Cycle Cost erhöht.
Auftragnehmer des Bundes auslösen mag, wobei die
Vertragsstrafen Prozentsätze des Systempreises sind. 13. Und schließlich wünsche ich mir, die ärgerliche Diskussion
Auf diesen bleibt der Auftragnehmer des Bundes sitzen, über zwei Prozent vom Bruttosozialprodukt für die Bun-
denn er kann den kleinen Zulieferer nur – wenn über- deswehr sofort zu beenden. Wir sollten nicht jeder Sau
haupt – mit Vertragsstrafen belegen, die in Prozentsät- nachlaufen, die aus dritten Staaten durchs Dorf getrieben
zen auf den Preis des – leider zu spät – zugelieferten wird und – quod erat demonstrandum – sofort zu der
Teils beschränkt sind. Damit kann der Lieferverzug eines eben-so wenig hilfreichen Diskussion darüber führt, wer
einzigen Kleinlieferanten Vertragstrafen gegenüber noch alles gerne Mittel für was auch immer zu benötigen
dem Bund auslösen, die höher sind als der gesamte meint, und dass alles andere viel netter ist als Rüstung.
Gewinn, der nach Bonner-Formel für alle Zulieferungen Ausgehend von alten und neuen Erfahrungen, wird es
für das System gewährt wird. eine größere Herausforderung sein, die PS auf die Straße
zu bringen, als Haushaltsmittel dafür zu bekommen.
10. Ich wünsche mir, dass der öffentliche Aufraggeber dar-
über nachdenkt, ob er Vertragskonditionen der Art, wie
sie jetzt vorgeschlagen werden, durchsetzen könnte,
wenn er kein Nachfragemonopol für militärisches Gerät
in Deutschland hätte. Das Gegenargument, in vielen
Fällen hätten die Anbieter eine marktbeherrschende
Stellung, entpuppt sich als wenig tragfähig: Denn wäh-
rend der öffentliche Auftraggeber fast immer in andere
nationale Märkte ausweichen kann – siehe STH – ist
genau dies dem Anbieter nur sehr eingeschränkt mög-
lich, nämlich im Ergebnis beschränkt auf NATO (minus
Türkei) und EU, Schweiz, Neuseeland, Australien und
Japan. Und das sind alles Märkte, die entweder aus
Gründen nationaler Industriepolitik abgeschottet sind,
oder im Wettbewerb mit in vielen Fällen subventionier-
ten anderen Anbietern stehen.
Der Soldat mit seiner persönlichen Ausrüstung und das entspre-
11. 
Ich wünsche mir, dass Projekte der Bundeswehr im chende Großgerät müssen im Gesamtbild betrachtet werden
beiderseitigen Interesse dadurch gefördert werden,
dass wirklich mit Prokura versehene Projektleitungen 14. Ich wünsche mir stattdessen einen klaren Auftrag für
beider Seiten während der Projektdauer in Jour Fixes die Bundeswehr, und davon ausgehend eine Ableitung,
das Projekt steuern, dass am Ende der Sitzung ein wie viele Verbände in welcher Gliederung für diese
Protokoll unterzeichnet wird; und wenn nicht, sofort Auftragserfüllung vorhanden sind oder noch aufgestellt
eskaliert wird. Ich habe dazu Vorschläge gesehen, werden müssen. Und dass daraufhin eine Vollausstat-
die umständliche auf Dokumentenproduktion basierte tung umgesetzt wird, ohne an kleinlichen Haushalts-
Eskalationsprozesse mit wochenlangen Reaktionsfristen grenzen zu scheitern.
vorsehen – also wieder Bürokratie statt Lösungen. Und
damit wünsche ich mir auch ein größeres Vertrauen des 15. Und ich wünsche mir etwas mehr Eile. Ein Zieljahr von
öffentlichen Auftraggebers in die Kompetenz und das 2032 für eine bereits heute als notwendig erkannte
Verantwortungsbewusstsein ihrer eigenen Projektver- Befähigung der Bundeswehr zur Landes- und Bündnis-
antwortlichen. verteidigung kann ich nicht mehr nachvollziehen.